Feuerlauf für Jungen  

Feuerlauf für Jungen

Brauchen wir heute noch Initiationen?
Wir leben in einer Zeit, in der die Möglichkeiten der persönlichen Entfaltung unüberschaubar sind. Das beginnt mit der Auswahl des Fernsehprogramms bis hin zur Wahl des späteren Berufs. Aus meiner Erfahrung als Sozialarbeiter im Bereich Jungenarbeit weiß ich, dass die jungen Männer ihre immense Energie aufspalten:
Sie versuchen „die“ Frau zu finden, hängen mit Freunden ab, konsumieren Drogen, suchen eine berufliche Perspektive und eine Position in der Gesellschaft. Die Folgen sind ein ungezieltes Ausprobieren, Schuldzuweisungen, wenn etwas fehlschlägt und Ablehnung jeder Verantwortung für ihr Handeln. Zu einem fehlen ihnen die direkten Vorbilder und zum anderen gehen sie ihre Dinge halbherzig an.

Den Jungen fehlt eine Vision, ein Traum, wofür es sich zu kämpfen lohnt. Und wenn sie einen Traum haben, dann trauen sie sich zu wenig zu oder haben das Gefühl, sie seien es nicht wert.
Der Feuerlauf zeigt ihnen, dass zu viel mehr im Stande sind, als sie sich bisher zugetraut haben. Die Frage: „Wofür würdest du durchs Feuer gehen?“ wird körperlich erfahrbar. Mit einem Ziel wird das Feuer überwunden. Die Angst und andere innere Barrieren, die sie auch immer wieder im Alltag zögern und den Mut verlieren lassen, werden bewusst zu einer Quelle der Energie, mit der sie arbeiten und die sie weiterbringt. Sie lernen, der inneren Stimme zu folgen und dass sie dieser vertrauen können. Diese Erfahrung kann ihnen keiner mehr nehmen, und in schwierigen Situationen werden sie sich daran erinnern. Ich verspreche den Jungen nicht, dass ihr Leben einfacher wird, dass es keine Probleme mehr gibt. Ich gebe ihnen die Erfahrung, dass sie mit dem Fokus auf ein Ziel, das ihnen wichtig ist, dieses auch erreichen.

Was macht einen Mann aus?
Es sind Eigenschaften wie zielgerichtetes Agieren, d.h. sich bewusst zu werden, wo man steht und wo man hin will, Verantwortung für das Handeln zu übernehmen, zu Gefühlen zu stehen, sich bewusst über Stärken und Schwächen zu sein und in Verbindung mit der inneren Stimme, dem Bauchgefühl zu stehen.

Genau das ist es, was der Feuerlauf verlangt:
Die Jungen müssen sich bewusst werden, wo stehe ich: vor einem 4m langen Glutteppich, wo will ich hin: auf die andere Seite des Glutteppichs, was liegt zwischen mir und meinem Ziel: 800°C heiße Kohlen, wie fühle ich mich: ich habe Angst vor einer Verletzung, Angst zu versagen, was sagt mein Bauchgefühl: und dann auf das Bauchgefühl zu hören.

Bei einem Ja auch zu gehen und zu erleben, dass die Angst in eine aktive, handelnde Energie umgewandelt wird, mit der ein Ziel erreicht werden kann und bei einem Nein, zu diesem Gefühl zu stehen. Ein Nein zu akzeptieren heißt, eigene Grenzen spüren und zu achten. Es erfordert oft mehr Mut zu seiner Entscheidung zu stehen, als mit der breiten Masse mitzulaufen und nicht aufzufallen. Sie haben gesehen, dass es möglich ist und werden diese Erfahrung in ihr Leben integrieren und wenn es ihr Weg ist, dann werden sie zu einem späteren Zeitpunkt wieder vor dem Feuer stehen und sich wieder neu entscheiden.

Als Sozialarbeiter habe ich gelernt, dass ich den Jungen helfen kann, eine Ausbildung zu finden, sie unterstützen kann auf ihren Lebenswegen, aber solange sie agieren wie Jungen anstatt wie junge Männer, die sie nun einmal sind, werden sie keine Verantwortung für ihr Handeln übernehmen. Als ich das erste Mal über das Feuer ging, wurde mir bewusst, was die Jungs brauchen: ein Ritual, eine Einweihung, eine Initiation, aus der sie als Männer hervorgehen. Ein bewusstes Überschreiten der Grenze vom Jungen zum Mann.

Es bedarf nur eines kleinen Funken, um einen Waldbrand zu entfachen und einen bewussten Schritt, eine bewusste Erfahrung, ein ganzes Leben zu verändern.


Zielgruppe
Meine Zielgruppe sind junge Männer im Alter von 16 bis 21 Jahren.
Bei Jungen, die über das Jugendamt betreut werden, findet ein persönliches Treffen mit dem Jungen und dem Betreuer statt, da es mir wichtig ist, etwas über die Lebenssituation und Motivation zu erfahren. Grundsätzlich können auch gewaltbereite junge Männer am Feuerlauf teilnehmen. Ich reduziere dann jedoch die Teilnehmerzahl, so dass eine 1 zu 2 oder 1 zu 3 Betreuung gegeben ist.

User von harten Drogen, muss ich zum jetzigen Zeitpunkt vom Feuerlauf ausschließen.